Dein bestes Leben ist nicht verhandelbar!

Finde jetzt heraus, wie Du dorthinkommst, wo Du hinwillst.

Über Georgia Hoost

Mein Warum

Warum tue ich  das, was ich tue?

Ich liebe die Arbeit einfach, die ich zusammen mit meinen Patienten mache. Wenn ich sehe, wieviel Freiheit, Selbstvertrauen und Energie meine Patienten nach der Sitzung haben und wie ihre Augen leuchten, freue ich mich einfach mit ihnen.

Was also möchte ich mit Dir zusammen tun?

  • Ich helfe Dir,Unsicherheit, Angst und Stress zu navigieren.
  • Wir schauen uns genau an, woran es bei Dir hakt. Möglicherweise hast Du Dich noch nicht getraut, genau hinzuschauen. Ich stehe Dir zur Seite, und Du bekommst alle Werkzeuge an die Hand, um Dich selbst zu befreien.
  • Ich werde Dich auf dem herrlichen Trip zu Dir selbst begleiten. Dabei kann es um Essstörungen, Stress, Ängste und andere Dinge gehen, mit denen Du Dich nicht länger arrangieren willst

Und das Beste: Hier geht es um Dich. Ja genau, um Dich. was Du möchtest – oder auch nicht mehr willst.

 

Über mich

Ich finde, es ist immer gut, etwas über Deinen Coach zu wissen, bevor Du Dich ihr anvertraust.

Mein Name ist Georgia Hoost, ich bin 1969 in Düsseldorf geboren. Mein Mann und ich leben immer noch im schönen Düsseldorf.

Ich war nicht mein ganzes Berufsleben lang Hypnosetherapeutin.

Ich habe dreizehn Jahre für Patentanwälte gearbeitet. Deswegen liegen mir wohl technische Lösungen und logische Zusammenhänge. Das war zwar ein guter Job, aber nicht mein Traum.

Also habe ich mit 29 Jahren die Heilpraktikerschule besucht und nach bestandener Prüfung eine Praxis eröffnet, das war im Jahr 2002. Auch, wenn ich damals andere Therapien durchgeführt habe, hat sich eines immer durchgezogen: Neben allem, was ich für die Menschen tun konnte, durfte ich sie immer auch ein Stück weit psychologisch betreuuen und coachen.

Da lag der Gedanke nicht fern, ab 2021 eine einjährige Coaching-Ausbildung bei Veit Lindau zu machen und mich parallel in Hypnose ausbilden zu lassen.

Im Jahr 2023, wo ich eigentlich hypnotisch schon gute Erfolge hatte, lernte ich dann Dr. Norbert Preetz und seine Methoden kennen, und ich habe noch nie jemanden so hypnotisieren sehen wie ihn. Völlig souverän, ohne Skript und raketenschnell auf den Punkt. Ich wusste sofort: So MUSS ich auch hypnotisieren. Also habe ich ihn zu meinem Lehrer auserkoren und lerne immer noch viel und gern von ihm.

Ich war lange auf der Suche nach besseren Möglichkeiten, um meine Patienten leichter, schneller und schmerzfreier ans Ziel zu bringen. Mit der Hypnose und der Arbeit mit dem Unterbewusstsein habe ich diese Werkzeuge gefunden und bin sehr glücklich darüber.
Hypnose, der Yager-Code und das Coaching sind für mich die allerbesten Tools, um schnell und nachhaltig eine Verbesserung zu bewirken.

Hol Dir Hilfe, wenn Du sie brauchst!

 

Wenn ich gerade nicht hypnotisiere, schreibe ich gern Krimis, nähe merkwürdige Kleidungsstücke und kann singen.

Ach, übrigens:

Dass Du hier auf meiner Seite bist, finde ich unglaublich stark.
Es ist nämlich ein Zeichen von Stärke, sich Hilfe zu suchen, wenn man nicht mehr weiterkommt, nicht von Schwäche.
Deswegen freue ich mich sehr, wenn Du den Weg zu mir auch persönlich findest.

Um Dir eine Vorstellung davon zu geben, wie wir zusammen arbeiten könnten, erhältst Du hier einen Einblick in meine Arbeit.

Eine Patientin kontaktiert mich, wir nennen sie Anne.

Nach unserem Kennenlerngespräch bucht Anne ihre erste von drei Sitzung mit mir. Zuvor sende ich ihr einen Anamnesebogen, den sie mir vor der Sitzung ausgefüllt zurücksendet, damit ich genau weiß, mit wem ich es zu tun habe,

Als sie meine Praxis betritt, ist sie etwas aufgeregt, denn sie ist noch nie hypnotisiert worden.

Ich begrüße sie herzlich und sie nimmt Platz an meinem Schreibtisch. Dann spricht sie über ihr Problem: sie hat Schwierigkeiten, etwas für sich zu tun, bevor sie nicht alle anderen versorgt oder sogar die ganze Wohnung geputzt hat. Auch, wenn es nur um eine halbe Stunde Online-Yoga für sie geht..

Sie spürt, dass ich ihr genau zuhöre. Ich stelle Fragen und mache mir Notizen. Dann lade ich sie ein, mir mehr über die Umstände dieses Verhaltens zu erzählen, ob da immer Dritte beteiligt sein müssen oder ob sie das Problem auch hat, wenn sie alleine ist. Sie bejaht das.

Sobald ich mir einen Überblick über Annes Problem verschafft habe, arbeiten wir zusammen, wobei wir zuerst eine Problemdefinition und eine Zieldefinition festlegen.  Wir haben drei Sitzungen im Abstand von zwei Woichen vereinbart, um das Thema von allen Seiten in der Hypnose zu beleuchten. Anne empfindet mich als aufmerksam, freundlich und humorvoll, und ich kann sie auch bei ernsten Themen so auffangen, dass sie hinterher wieder mit mir lachen kann.

Wir diskutieren nach der Sitzung kurz, wie sich ihre vergangenen Erfahrungen auf die Gegenwart ausgewirkt haben. Ich ermutige sie, nach den Hypnosesitzungen nicht wieder in die alten Denkmuster zu verfallen, sondern sie aufmerksam zu beobachten und infrage zu stellen, ob man das Thema jetzt nicht einmal ganz anders angehen könnte. Hypnose ist nämlich kein passives Zurücklehnen und „machen lassen“, sondern ein aktiver Prozess, an dem auch die Patientin Teil hat.

Wenn Annes Ziel erreich ist, kann sie losziehen und ihr neues Leben genießen. Und sie weiß, dass ich jederzeit wieder für sie da bin, wenn sie weitere Themen angehen möchte.

Die Hypnose kann zu  tiefgreifenden Veränderungen in Deinem Leben führen.

Ich sehe das jede Woche in meiner Praxis und habe es in meinem eigenen Leben erfahren. Ich hatte das Glück, von meinem Lehrer hypnotisiert zu werden und die Wirkung der Hypnose am eigenen Leib zu erfahren. So konnte ich meine Sozialphobie loswerden und kann kaum glauben, wie leicht mir heute der Kontakt mit mir fremden Menschen fällt.

Ich kann auch Dir helfen, Dein Leben positiv zu verändern!